Kraftvoll glauben (TDW 18/2018)

Lesedauer: 6min

Alltagsglaube der bewegt

Was, wenn wir morgens aufstehen und sagen: "Gott ich lege diesen Tag in deine Hände! Mach was draus!" Was wird das verändern?
Lies bitte zuerst: Josua 24,1-28

Hey du,
wir alle wollen kraftvoll sein im Alltag. Da ist diese Sehnsucht nach mehr. Nach Kraft - wenn wir morgens früh aufstehen und zur Schule oder zur Uni gehen müssen, wenn wir uns vorgenommen haben, unsere Angst zu überwinden und mit Freunden über Gott zu reden... Aber was ist wenn ich kraftlos bin? Was ist, wenn es mir nicht gelingt? Was ist wenn ich das, was ich mir vorgenommen habe nicht umsetzten kann? Wenn ich scheiter?
Wenn mir die Worte nicht einfallen da in der Mensa und der andere sich fragt: Was willst du eigentlich von mir?
Ich will heute mitten in diese Gedanken eine ziemlich provokante These aufstellen: Was ist, wenn die Kraft Gottes nichts mit unserer Kraft zu tun hat? Was ist, wenn es gar nicht darauf ankommt, ob du ausgeschlafen bist oder nicht? Ob du mutig bist oder schüchtern? Oder ob du gesund bist, oder krank? Was ist, wenn all das nichts mit der Kraft Gottes zu tun hat?

Entschieden nachfolgen
"Denn der Geist, den Gott uns gegeben hat, macht uns nicht zaghaft, sondern er erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit." (2. Timotheus 1,7).
Wenn wir Gott nachfolgen, dann haben wir diese Kraft in uns. In unserem Herzen, in unserer Mentalität, in unseren Worten und unseren Taten. Die Frage ist, haben wir diese Kraft nur am Sonntag oder sind wir auch im Alltag kraftvoll. In unserem Glauben und in unserem Leben. Am Sonntag im Gottesdienst haben wir Gott gelobt und wurden in unserer Beziehung zu ihm richtig geboostet. Aber was ist am Montagmorgen, um acht Uhr?
Ich will dich heute in eine Geschichte aus der Bibel mit nehmen. Das Ende der Geschichte von Josua. Josua hat am Ende seines Lebens das ganze Volk Israel noch einmal versammelt und vor eine Entscheidung gestellt: "Jetzt entscheidet euch mal endlich! Wollt ihr dem lebendigen Gott der Bibel nachfolgen, oder wollt ihr den Götzen euer Herz schenken?" Und die Menschen waren sich einig: "Wir wollen Gorr dienen. Mit unserem ganzen Leben." Nicht lange darauf ist Josua gestorben. Und dann stellt sich natürlich die Frage, wie lange hat diese Entscheidung gehalten? Dieser neue Vorsatz?

Kraftvoll glauben
Wenn wir unseren Erfahrungen vertrauen: Nicht lange oder? Und wenn wir in Richter 2, 10-11 nachlesen, wird deutlich, dass die nachfolgende Generation schon nicht mehr denselben Weg ging. Sie folgten Gott nicht mehr nach.
Und auch in gewisser Weise normal so, denn wenn deine Eltern hingegebene Christen sind, heißt das noch lange nicht, dass du genauso kraftvoll Jesus nachfolgst. Gott hat keine Enkelkinder. Gott hat nur Kinder. Kraftvoller Glaube ist nicht vererbbar. Deine Eltern können dir zeigen, wie man betet, aber sie können dir nicht deine Entscheidung für oder gegen Jesus abnehmen. Wir müssen Gott selbst in die Augen schauen.
Kraftvoller Glaube basiert auf der täglichen Entscheidung für Jesus.
Der Entscheidung, die Hände vom Steuer deines Lebens zu nehmen und Gott dir Führung zu überlassen. Auf Gottes Plan zu vertrauen. Aufzustehen und zu beten: "Hey Gott, ich bin gespannt, was du heute mit mir vorhast!" Wenn wir anfangen so zu glauben, dann wird das Gottes Kraft in unserem Leben entfesseln. Und diese Kraft wird Auswirkungen auf unser Umfeld haben.

Wir sind Visitenkarten Gottes
Dann wirst du ein Zeuge Gottes Kraft sein, durch das, was er in deinem Leben bewirkt. Und dann ist das eingetroffen, was Jesus selbst angekündigt hat, als er uns eine Identität mitgegeben hat, die gesagt hat: "Ihr werdet meine Zeugen sein." (Apostelgeschichte 1,8)
Jesus fordert uns heraus, dass wir Visitenkarten sind. Visitenkarten Gottes, die Menschen einen Geschmack von seinem Charakter und von seiner Liebe geben. Die Menschen mit dem Gott der zweiten Chance in Kontakt bringen. Du bist eine Visitenkarte für deine Mitschüler, für deine Arbeitskollegen und für deine Familie. Allein durch dass Gott in dir lebt. Und dann hat das nichts damit zu tun, ob du eine gute Rhetorik hast und ein Meister der Worte bist und gut über deinen Glauben reden kannst, sondern es hat einzig und allein etwas damit zu tun, ob dein Leben bezeugt, dass Jesus lebt.

Weißt du, wer Gott ist? 
Und doch ist in der Geschichte aus der Bibel eine ganze Generation vor Gott weggerannt. Aber wie konnte das passieren? Was ist es, das sie nicht wussten. Was ist der Grund? In den zwei Versen aus dem Richterbrief steht: "Und eine andere Generatzion kam nach ihnen auf, die den Herrn nicht kannte und auch nicht das Werk, das er für Israel getan hat." (Richter 2, 10-11). Und wenn man nur ein paar Seiten zurückblättert, wird man feststellen, dass genau das die letzten Worte von Josua waren, bevor er gestorben ist, als er dem Volk nochmal klargemacht hat, was Gott alles für diese Menschen getan hat.
Und wenn man dann  mal nachliest, stellt man fest, das Gott so vieles getan hat! Er hat sie aus der Sklaverei in Ägypten befreit, er hat sie versorgt und er hat ihnen eine neue Heimat geschenkt. Aber in Richter lesen wir, dass die neue Generation von all dem, nichts mehr wusste. Es waren grundliegend zwei Dinge, die dazu führten, dass die nachfolgende Generation Gott nicht mehr nachfolgte: Sie kannten ihn nicht und sie wussten nicht, was Gott für sie getan hat.
Und das ist meine Frage an dich:
Weißt du, wer Gott ist und weißt du, was er für dich getan hat? 
Die Antwort auf diese Frage ist das Fundament unseres Glaubens. Das entscheidet darüber, ob dein Glaube kraftvoll ist.

Ist dein Glaube kraftvoll?
Weißt du wer Gott ist und weißt du, was er für dich getan hat? Viele antworten darauf wahrscheinlich: "Klar weiß ich, wer Gott ist. Er hat Himmel und Erde geschaffen. Und ich weiß auch, was für mich getan hat. Er hat seinen Sohn gesandt." - Richtig du darfst dich setzen...
Aber weißt du auch, was das für dich bedeutet? Lebst du das auch?
Jesus sagt zu Nikodemus in der Bibel: Wenn du nicht von neuem geboren bist, hast du keine Ahnung wer ich bin. Und wenn du nicht weißt, wer ich bin, dann hast du keinen blassen Schimmer, wer Gott ist.
Ich will dich heute fragen: Weißt du, wer Jesus ist? Kennst du ihn persönlich? Kannst du sagen, Jesus ist alles, er ist mein Retter, er ist alles in meinem Leben! Er ist König! Und nicht, weil du das so beigebracht bekommen hast, sondern weil du das bezeugen kannst! Oder stehst du da, vor deinen Kollegen und sagst: "Naja, also Jesus oder Gott - keine Ahnung, wen ich ansprechen soll - also Jesus ist der Sohn von Gott..."
Kennst du Jesus? Und weißt du, was er für die getan hat? "Naja, also er ist doch am Kreuz für meine Sünden gestorben." Richtig, aber weißt du auch, was das bedeutet? Lebst du das auch?

Lebe in der Kraft Gottes
Lasst uns darüber nachdenken. Kennst du Gott wirklich? Weißt du wer er ist? Und weißt du, was er für dich getan hat? Ist dein Leben ein Zeichen dafür, dass er lebendig ist, und dass er liebt?
Wenn wir anfangen, unseren Glauben an Jesus zu leben, dann werden wir kraftvoll sein. Dann wird das die Kraft Gottes in dir entfalten. Dieselbe Kraft, die das ganze Universum erschuf, und die Jesus von den Toten auferstehen ließ, wird in dir leben! Ist das nicht der Hammer?!
Wenn Jesus in uns lebt, haben wir alles, was wir brauchen. Wir müssen nicht noch mehr von außen hineinfüllen. Wir müssen keine Angst mehr davor haben, zu scheitern, weil Gott für uns kämpft!
Und trotzdem sagen so viele Christen: Naja, ich will mein Leben noch nicht ganz Jesus ausliefern, denn ich will noch etwas vom Leben haben. Aber Jesus sagt dann: "Schade, dass du nur etwas vom Leben haben willst und nicht Das Leben." Denn Jesus ist das Leben! Kraftvolles, überlaufendes, ewiges Leben!
Was, wenn wir morgens aufstehen und sagen: "Gott ich lege diesen Tag in deine Hände! Mach was draus!" Dann lebt Jesus selbst in uns. Weißt du, wer Jesus Christus ist und weißt du, was er für dich getan hat? Und das nicht auf die ganzen Storys aus der Bibel bezogen, sondern in Bezug auf heute. Weißt du heute, wer Jesus für dich ist? Weißt du, was er heute für dich getan hat?

Dann fang an und lebe, was du glaubst! #livewhatyoubelieve

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://tofo.me/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Was ist das Evangelium? (TDW 17/2018)

Auf zu neuen Ufern

Bereit für den Moment?